Petrus-Krankenhaus

Stuhltransplantation (fäkaler Mikrobiomtransfer)

Trotz neuer antibiotischer Therapien treten bei der Pseudomembranösen Kolitis (Clostridium difficile-assoziierten Kolitis) häufig therapierefraktäre Verlaufsformen auf oder es kommt zu wiederholten Rückfällen der Erkrankung nach Beendigung der Antibiotika-Therapie.

Im Jahr 2013 wurde in einer hochrangig publizierten Studie die Stuhltransplantation als sehr effektives Verfahren zur Behandlung therapierefraktärer Verlaufsformen der Clostridium difficile-assoziierten Diarrhoe beschrieben. Dabei scheint dieses Verfahrens wirksamer zu sein als die medikamentösen Behandlungsoptionen. Die Stuhltransplantation (fäkaler Mikrobiomtransfer) kann in besonderen Fällen auch bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen, bakterieller Fehlbesiedlung, Reizdarmsyndrom und anderen Erkrankungen angewandt werden.

Auch im Petrus-Krankenhaus wird die Stuhltransplantation durchgeführt. Wir fügen in unserer Abteilung bereits über fundierte und insgesamt sehr gute Erfahrungen mit dieser Behandlungsmaßnahme. Dabei wird der aufbereitete Spenderstuhl in der Regel über ein Gastroskop in den Dünndarm des Patienten eingebracht.

Sollten Sie zu dieser Methode weitergehende Fragen haben, können sich Patienten und Angehörige gerne an uns wenden.

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
St. Vinzenz-Hospital