Petrus-Krankenhaus

TACE

Die TACE wird primär zur Behandlung von lebereigenen Tumoren sowie Metastasen von endokrin aktiven Tumoren eingesetzt. Am Petrus-Krankenhaus in Wuppertal wird die TACE in enger Kooperation zwischen der Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Diabetologie sowie der Radprax (Radiologie) durchgeführt.

Der Effekt der TACE basiert auf der Kombination von Devaskularisation (Unterbindung der Blutzufuhr) des Tumors und lokaler Chemotherapie. Dazu wird über einen arteriellen Zugang in der Leiste eine Arterie, die die Leber versorgt, mittels eines Katheters aufgesucht. Danach wird der Tumor gezielt mittels eines Chemotherapeutikums und embolisierender Partikeln behandelt. Dadurch soll die Blutversorgung des Tumors unterbrochen und ein weiteres Tumorwachstum verlangsamt werden.

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
St. Vinzenz-Hospital
Um unsere Website für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Datenschutzerklärung lesen.
OK