Petrus-Krankenhaus

Kontrastmittelsonografie

Neben der klassischen B-Bild Sonografie unterstützen unsere modernen Ultraschallgeräte die Technik der Kontrastmittel-unterstützten Sonografie. Die Untersuchung wird von erfahrenen Ärzten, die Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) sind, durchgeführt. Im Petrus-Krankenhaus wird SonoVue® als Kontrastmittel verwendet. Vorteil gegenüber Kontrastmitteln von Computer- und Kernspintomografien ist die Tatsache, dass SonoVue nicht über die Nieren ausgeschieden wird, sondern zerfällt und über die Lungen abgeatmet wird. Somit stellt die Untersuchung ein ideales Verfahren zur Anwendung von Kontrastmittel bei Patienten mit Niereninsuffizenz als auch mit Schilddrüsenfunktionsstörungen dar.

Allergische Nebenwirkungen wie diese bei der Computer- oder Kernspintomografie auftreten können, stellen eine Rarität dar – zudem verspürt der Patient das Kontrastmittel nach der Injektion nicht. Mit der Kontrastmittelsonografie werden hauptsächlich Tumoren der Leber untersucht, jedoch ist auch die Diagnostik von Tumoren der Bauchspeicheldrüse, Nieren und Milz möglich. Bei der Diagnostik von Lebertumoren zeigte eine deutsche, multizentrische Studie (Strobel et al, Ultraschall Med 2011), dass die KM-Sonografie der Computertomografie überlegen und der Kernspintomografie ebenbürtig ist und somit ein sinnvolles und preiswertes Diagnostikum zur Untersuchung von Lebertumoren darstellt.

Jetzt Facebook-Fan werden.   Jetzt YouTube-Channel abonnieren.
Seniorenhaus St. Maria